Wikimedia blog

News from the Wikimedia Foundation and about the Wikimedia movement

The Hidden Wikipedia: a view from 2022

This post is available in 2 languages:
Deutsch  • English

English

Dirk Franke is a long-time Wikipedia editor who shared his perspective on where he thinks Wikipedia will be in 2022 at the annual Wikimania conference in Hong Kong. This essay was originally published on his website. You can get more context about his motivation for writing it here. Und für noch mehr Kontext. (German)

Imagine Wikipedia in 2022: Let’s take a guess.

Sometimes when talking to Wikipedians, I try to sound very old and wise. I start to talk about those days when Wikipedia was written by essentially nobody and the databases were running on one server powered by a hamster wheel. To meet someone on IRC you had to plan days in advance. And all the written rules of all the Wikipedias could be printed out on less than ten pages.

Those were the days when you told somebody, “I’m at Wikipedia,” and the answer was, “Ah, yeah, sure, whatever.” I would say, “Someday it will be a free online encyclopedia.” “Ah, yeah, sure, whatever.” “And everybody can edit.” “Ah, yeah. sure, whatever.” Even today, this is the default reaction I expect, and I’m always surprised when people react differently.

So much has changed since 2003. I’m sitting in Hong Kong right now, the world press cares what Jimbo says at a keynote and, most notably, Wikipedia is actually useful to look things up. When talking to strangers on the street on different continents, these people know what I’m talking about. And many, many people care about what is written inside, people who have never edited Wikipedia themselves. Actually, I’m amazed by this Wikipedia story of success every day of my life.

But of course it would be presumptuous to assume that Wikipedia will stop at this place and time. It is pretentious to assume Wikipedia won’t change anymore. It will change. What direction will it take? What will happen in, hm, 2022? Why don’t we just take a guess?

The good thing: Wikipedia will still exist in 2022. The bad news: nobody will know.

The good thing: Wikipedia still exists now in 2022. The bad news: nobody knows. Due to new semantic Wikis, Wikidata, mobile apps, etc. almost nobody ever visits the website anymore, this huge lump of text illustrated by an eccentric image database some hobby photographers created with their own pictures.

Wesselburenerkoogssalzwiesen Hippieschaf kaut 11.05.2012 11-26-49.jpg

Through a host of apps, information comes custom tailored for different people at different times. This information is read to them, transformed into videos or given to them in small bits on mobile. There are a lot of shiny surfaces, where one can get Wikipedia information without having to bother about the encyclopedia and all the boring stuff surrounding it.

Many people contribute in many different ways. Most of Wikipedia’s content is delivered by partners. Bots plunder archives of many institutions and upload all their content to Wikipedia and Commons. A diverse set of people from all over the world tags this content, assesses it, gives it point-values and likes or dislikes. Other bots aggregate these interactions. These aggregation bots produce content specifically aimed at different readers. Beneath and around Wikipedia is a huge archive of material that gets aggregated in several ways. Wikipedia – aggregation by text writing – is just one way one can access the information. This way is still the way preferred by the “young (and not so young) and educated.”

To actually edit Wikipedia itself, one has to have master access. Editing Wikipedia is the only way in which people can actually break something and do harm to the project. So access is limited. The right to edit Wikipedia has to be earned through successful work in the wider Wikipedia ecosphere. Only some freaks — nerdy graduate students, former graduate students and would be graduate students of older age — edit the Wiki. Everybody else is happy just consuming content.

Don’t see it

Do you remember the old times when one had to visit a real website with huge lumps of text? The website was kind of white. It had some pictures that were more or less appealing — many sunsets. And it had a lot of text. Sometimes it had well written text, most of the time it had not-so-well-written text. Everything could be found, but it took a lot of effort. Many people were excluded because it was so difficult to get the relevant information.

Sheep's head in a bucket - geograph.org.uk - 296062.jpg

Not anymore. Today your phone, car, house, social network, newspaper and doormat give you information you desire. The freezer still does not order the milk by itself, but it is able to sing the best quotes about milk, taken from Wikiquote. Or theses appliances give you some information you maybe desire. Targeting is still a problem. But why should one visit this large, confusing website to get some information that is badly targeted as well.

The Wikimedia Foundation and some of the bigger chapters tried between 2014 and 2018 to develop these apps and software themselves. But still they were way too slow. Can you imagine? They actually tried to include the community in the process. It was a process that was as undemocratic as it was slow and ineffective. The Wikimedia efforts were much too concerned with preserving Wikipedia the way it was. No real change is possible when involving a community. Their attempts never took off. It couldn’t be really successful. So the race was made by more ruthless and more effective competition.

When Wikidata took off, when Wolfram Alpha was able to blend Wikipedia and Wikidata information with nice movies and pictures, when Google decided to be ruthless in mining Wikipedia — these players made the apps that show Wikipedia to the world. Since most people never get to the website anymore, the Wikimedia movement receives a lot fewer donations. Of course Wolfram Alpha, Google and Wikiweibo pay all the bills to run Wikipedia. But of course they really like to pay for stuff that makes Wikipedia easily accessible to them.

Now in 2022, for most of the people, Wikipedia looks and feels like any other website. For most apps, information is lumped together from several sources. “Reading Wikipedia” is taught in graduate school courses. Really curious people are actually the only ones still reading the website and the encyclopedia.

The website still exists. Due to the change in community, the texts are better written than they were in 2013 and ,since 2018, the search engine works. But still: Wikipedia is only for people who really really want to know and delve deep. This is not a majority (or even a sizable minority) of humankind.

Don’t write it

In 2015 the Foundation finally gave up on the community and decided to let the community be itself. The decision was made to not mingle with it anymore and just ignore it. No more attempts to create diversity or to introduce newbies into the community. Just let it be and create new, easier to handle communities.

Wiki Loves Monuments led the way and the VisualEditor paved the road. Don’t introduce people into this stiff, conservative community. where people had to master a steep learning curve to accomplish anything. Just give them something nice to do where people can contribute. Make it easy for newbies. No hassle, no arguments, no unfriendliness.

Wesselburnerkoog austernfischer und schafklein.jpg

The first apps for “limited editing without breaking anything” (by mobile, by apps, just doing small things) had been developed and could be used much better for outreach. The first, of course, was a Wiki Loves Monuments app. Just photograph an old building, give your GPS coordinates and let the app find the building and categorize the picture. This not only works for monuments, but for art, streets, schools, museums, cars, trains, etc.

For fine tuning, there was another app on which people could correct the algorithms. Also there were apps where people could rate how well a sentence defined its theme, which picture they liked better as illustration for an article, and a multiple-choice quiz, where people could rate true or false content. The questions on these quizzes were derived from the text.

Suddenly all kinds of people could contribute easily and contributing to Wikipedia became popular as a hobby again. It was possible to contribute in a moving car, with limited bandwidth. All knowledge required could be as little as a strong like or dislike for a picture. It was possible to edit on the run, on the go and almost on the sleep.

The hard part was the translation of this content into encyclopedic content. Easy integration was done by bots. A lot of the workload was done by the still-existing-community of encyclopedists and some of it was done by paid facilitators.

The old community, with its obnoxious behavior, was hidden behind a layer of nice, easy-to-use tools. Nice, easy-to-talk-to facilitators helped each other out. Infighting still occurred, but on a lesser level. Most of the fights were fought a long time ago. A lot of really difficult people had left Wikipedia to have more impact somewhere else. The inner core of encyclopedists was not so keen on fighting. The fights that still happened, did happen a lot of time out of tradition.

Upload it

At the same time, GLAMS, new GLAMS, and “maybe-GLAMS” took off. Paid uploading of material on Wikisource or Wikicommons became the norm. So much new content could be created by plundering institutions. They had the real content. They had big waggonloads of it. Just go there, convince them. Let bots do the initial curating and let people on apps do the rest.

All the institutions had their presence on one of the projects, and of course it was possible to integrate an institution and Wikipedia so seamlessly that the institution could use all content without anybody noticing. The GLAMs (new-GLAMS, maybe-GLAMS) gave content and had the whole of Wikipedia to integrate it into. While Wikipedia became a huge institutional archive, a lot of exhibitions became reorganized Wikipedia content without anybody noticing.

The chosen few

Kelpie walking across the backs of sheep.jpg

So what about Wikipedia in 2022? It strives. It’s nice. Being a Wikipedian is an honor. One has to work hard to achieve this status. The people who care about Wikipedia the website are mostly old and educated and they know a lot. Of course it’s less fun than it used to be, less brilliance, less innovation, more routine and day-to-day stuff. But there is a more relaxed routine, more standards, quiet effective work hidden deep inside a giant knowledge machine. As an editor, one learns a lot of new stuff every day. It’s fascinating and boring at the same time.

Wikipedia the website still has impact, but only a few know why.

Dirk Franke/Southpark
German Wikipedia editor

 

Deutsch

Die verschwundene Wikipedia

Dirk Franke ist ein langjähriger Wikipedia-Autor, der auf der Wikimania-Konferenz in Hongkong seinen Blick auf die Zukunft der Wikipedia im Jahr 2022 präsentiert hat. Die geschriebene Variante dieses Essays erschien zuerst auf seiner Website. Mehr Informationen zur Veranstaltung und zum Text finden sich hier auf Englisch und hier auf Deutsch.

Manchmal, wenn ich mich mit anderen Wikipedianern unterhalte, versuche ich alt und weise zu klingen. Und ich rede über die Zeiten, als es noch gar keine Wikipedianer gab, und alle Datenbanken liefen auf einem einzigen Server, der von Hamstern angetrieben wurde. Um in der weiten Öden des IRCs jemand zu treffen, musste man sich Tage vorher verabreden. Alle Regeln und Bearbeitungshinweise der Wikipedia, ausgedruckt auf A4, waren weniger als zehn Seiten lang.

Das waren die Zeiten, in denen ich Menschen erzählte „ich bin bei Wikipedia“. Und die Antwort war „Ah, ja, ne, is klar, wasauchimmer“ Ich: „Und jeder kann mitmachen“ – „Ah, ja, ne, is klar, wasauchimmer“. Ich: „Eines Tages wird es eine freie Onlineenzyklopädie sein“– „Ah, ja, ne, is klar, wasauchimmer“ Bis heute vermute ich innerlich immer, dass Menschen so auf Wikipedia reagieren, und bin jedesmal sehr überrascht, wenn e sanders kommt.

So viel hat sich seit 2003 geändert. Beim Schreiben des Blogposts sitze ich in Hongkong auf der Wikimania. Die Weltpresse interessiert sich dafür, was Jimbo in einer Rede sagt. Und vor allem: Wikipedia ist tatsächlich praktisch und taugt als Nachschlagewerk. Wenn ich mich auf fremden Kontinenten mit wildfremden Leuten über mein Hobby unterhalte, wissen diese Menschen im Normalfall wovon ich rede. Und viele, viele Menschen interessieren sich stark dafür, was in Wikipedia steht: Menschen, die niemals auch nur einen Edit gemacht haben oder machen werden. Tatsächlich, die Erfolgsgeschichte der Wikipedia fasziniert mich jeden Tag wieder.

Aber natürlich wäre es anmaßend, davon auszugehen, dass Wikipedia an genau dieser Stelle aufhört, sich weiterzuentwickeln. Es wäre anmaßend davon auszugehen, dass Wikipedia sich nicht mehr verändern wird.

Was wird im Jahr, sagen wir mal 2022, passieren? Warum versuchen wir nicht einfach mal einen Blick in die Glaskugel?

2011 får 02.JPG

Die gute Nachricht: im Jahr 2022 existiert Wikipedia noch. Die schlechte Nachricht: Niemand weiß davon

Die gute Nachricht: auch jetzt im Jahr 2022 existiert die Wikipedia. Die schlechte Nachricht: Niemand weiß davon. Durch neue semantische Anwendungen, Wikidata, Mobile Apps und allerlei andere personalisierte Oberflächen hat es fast niemand mehr nötig auf die Website zu gehen. Da wo der riesige unstrukturiert-bleiwüstige Text steht, in dem sich an komischen Stellen seltsame Bilder befinden. Dort, wo die Auswahl der Bilder immer noch danach erfolgt, welcher Hobbyfotograf am durchsetzungsfähigsten ist.

Durch eine Menge an Apps und Anwendungen kommt die Information maßgeschneidert und so aufbereitet, wie sie die Menschen gerade wünschen. Mal wird sie vorgelesen, mal als Video aufbereitet oder auch in kurzen Textschnipseln auf diverse Displays serviert. So viele schicke und schöne Oberflächen auf denen man die Information von Wikipedia genießen kann, ohne in die langweilige und überladene Enzyklopädie zu müssen.

Animalute 1.JPG

Viele Menschen tragen mittlerweile auf viele verschiedene Arten bei. Große Teile der Inhalte kommen mittlerweile durch Partnerorganisationen in das Wiki-Archiv. Bots plündern die Archive Universitäten, Museen und anderen Institutionen und laden deren Materialien auf die Wikimedia-Server.

Vielfältige Menschen (darunter viele Frauen), verarbeiten diese Informationen weiter, korrigieren sie, versehen sie mit Schlagworten, schätzen sie ein, bewerten sie positiv oder negativ. Programme und Bots werten diese Interaktionen aus und aggregieren die Resultate- Daraus kuratieren Programme diejenigen Informationsschnipsel für verschiedene Leser.

Um Wikipedia herum befindet sich ein großes Archiv an Material, das durch verschiedenen Methoden ausgewertet und aufbereitet wird. Wikipedia, Aggregation durch das Schreiben von Text, ist nur eine dieser Methoden. Es ist allerdings die Methode, die bei Studenten und Bildungsbürgern immer noch sehr beliebt ist.

Um die tatsächliche Wikipedia bearbeiten zu dürfen, bedarf es mittlerweile des Master-Zugangs. Der Zugang ist der einzige Zugriff auf dem tatsächlich etwas kaputt gemacht werden kann, und beispielsweise Inhalte komplett geändert oder neu strukturiert werden können. Deshalb wurde der Zugang ist in den letzten Jahrzehnten natürlich immer weiter eingeschränkt. Das Recht, Wikipedia zu bearbeiten, muss man sich durch fleißiges Helfertum in der weiten Wikversiumssphäre erst verdienen. Nur einige Freaks, Studenten höherer Semester, ehemalige Studenten höherer Semester und andernweitig bildungsversesene Menschen besitzen Können und Wollen, um sich bis dahin vorzuarbeiten. Alle anderen sind glücklich, wenn sie einfach nur Inhalte beisteuern können.

Nichts sehen

Erinnert Ihr Euch an die Zeit, als man tatsächlich eine echte Website it großen Textmengen lesen musste? Die Website war irgendwie weiß und sah schon nach wenigen Jahren so aus, als hätte sie sich aus der Frühzeit des Internets in die Moderne gerettet. Es hatte einige Bilder fragwürdiger Qualität, die durch die eigentümliche Wikisoftware ohne jedes Layout quer über die Texte verteilt waren. Und es gab Text: es gab viel Text. Manchmal war dieser Text gut geschrieben, oft war er umständlich, unelegant und verlor sich in Details. Auf der Website stand alles, es war nur manchmal schwer, es zu finden. Je länger die Zeit fortschritt, desto schwerer wurde es. Der Anspruch, eine Enzyklopädie für alle zu sein, ging verloren, da viele nicht mehr in der Lage waren, sich durch die Textberge zu kämpfen.

Das ist vorbei. Heute geben einem Telefon, Auto, Haus, Social Network, Zeitung und Fußmatte die Informationen, die man gerade benötigt. Der Kühlschrank bestellt zwar immer noch keine Milch, kann dafür aber mittlerweile dank Wikiquote die schönsten Zitate über Milch vierstimmig singen. Wobei: eigentlich geben einem Türmatte etc. nur die Informationen, die man vielleicht benötigen könnte. Auch nach vielen Jahren der Forschung ist das Targeting plump und trifft nicht immer. Aber hey, wenn man auf diese seltsame Website geht, ist das Targeting und das Zusammenehen von gewünschten und gelieferten jetzt auch nicht der Hit.

Grazing Sheep.jpg

In den Jahren 2014 bis 2018 versuchten die Wikimedia Foundation und einige der größeren Chapter mit erheblichem Einsatz von Mitteln solche Apps und die dazu notwenige Software zu programmieren. Aber sie waren viel zu langsam. Verrückterweise versuchten sie sogar, die Community einzubinden – in einem Prozess der ebenso undemokratisch wie langsam und ineffektiv war. Die Versuche aus dem Wikiversum waren alle viel zu sehr damit beschäftigt, das bestehende zu bewahren, um wirklich nach vorne blicken zu können. Die Einbindung einer länger bestehenden Community verunmöglichte jede echte Veränderung. So kamen die echten Veränderungen durch Player, die weniger Hemmungen hatten.

Als Wikidata abhob, als Wolfram Alpha in der Lage war, Wikipedia und Wikidata-Informationen mit netten schönen Bildern und lustigen Filmen zu verbinden, als Google keine Hemmungen mehr zeigte, Wikipedia nach Inhalte zu durchforsten und diese neu zusammenzusetzen.. – das waren die Player, die die neuen Apps programmierten und auf deren Geräten Wikipedia-Inhalte nun zu den Usern kamen.

Da im Jahr 2022 fast niemand mehr die Website besucht, haben natürlich auch die Spenden nachgelassen. Natürlich bezahlen Wolfram Alpha, Google und Wikiweibo alle Rechnungen und ein bis zwei nette Kongresse im Jahr – aber natürlich bezahlen sie besonders gerne für Anwendungen, die ihnen mehr und besseren Zugang zu den Informationen gewähren.

So jetzt im Jahr 2022 fühlt sich Wikipedia für die moisten Menshcen wie jede andere Website an. Die meisten Informationsapps suchen sich ihre Daten aus verschiedenen Quellen zusammen und kombinieren diese ohne Hinweis auf den Urheber. „Wikipedia lesen“ ist ein fortgeschrittener Kurs an Universitäten. Nur wirklich neugierige Menschen kämpfen sich durch all die Oberflächen bis zur eigentlichen Quelle.

Die Website existiert immer noch. Da die Community sich in den letzten Jahren in Richtung der Neugierigen und Kundigen wandte, sind die Texte mittlerweile besser geschrieben als im Jahr 2013. Seit 2018 funktioniert sogar die Suche. Aber trotzdem: Wikipedia, die Website, ist nru für Menschen, die wirklich wirklich hinter die Kulissen sehen wollen. Das ist keine Mehrheit (oder auch nur eine erhebliche Minderheit) der Menschheit.

Nichts schreiben

Im Jahr 2015 gab die Wikimedia Foundation endgültig alle Versuche auf, auf die Community einzuwirken und überließ sie einfach sich selbst. Offizielle Policy war es nun, die Community nach Möglichkeit zu ignorieren und an Projekten im weiteren Wikiversum zu arbeiten: keine Versuche mehr, Neulinge anzuwerben, keine Versuche die Community vielfältiger zu machen, keine Machtkämpfe mehr. Lieber schuf sie neue und enthusiastischere Communities in der Peripherie des Wikiversums.

Wiki Loves Monuments zeigte einen Weg, wie man es schaffen konnte, und dank des Visual Editors und seiner Infrastruktur, konnte die Foundation ihn auch gehen. Die Foundation erkannte den Irrweg, der darin lag, Newbies den steilen und mühsamen Weg zuzumuten, sich in eine etablierte Community einzuarbeiten. Einfacher war es, den Menschen etwas zu geben, mit dem sie einfach Inhalte schaffen konnten, ohne sich um das ganze Drumherum kümmern zu müssen. Einfach einfach; keine Streit, kein Aufwand, kein Unfreundlichkeit, keine komplizierten Meta-Regeln.

Family Sheep (6318362289).jpg

Die ersten Apps für “eingeschränktes Bearbeiten ohne das Risiko etwas kaputt zu machen” waren entwickelt worden, und ermöglichten ganz neue Erfolge im Outreach. Die allererste war natürlich eine Wiki-Loves-Monuments-App, bei der man nur noch eine Kamera mit GPS benötigte, und die App alles andere – einordnen, beschreiben, auf [Commons hochladen, in den Artikel einbinden – von selber erledigte. Was für Denkmale funktionierte, funktionierte dann natürlich in kurzer Zeit auf für Kunst, Straßenzüge, geographische Objekte, Schulen, Museen, Autos etc.

Um die kleinen Fehler zu verbessern, die diese App noch machte, gab es eine weitere App, mit der Menschen die Fehler korrigieren konnten – nur einmal kurz beim Busfahren oder aus dem selbstfahrenden Auto die Zuordnungungen überprüfen, Daumen nach oben oder Daumen nach unten, und schon war der Menschheit ein klein bisschen geholfen. In Fortgeschrittenen Varianten konnten die User wählen, ob sie ein Bilder mochten oder nicht, ob es eine gute Illustration war, Inhalte per Teilnahe an einem Multiple-Choice-Quiz verbessern die Fragen für das Quiz wurden automatisch generiert und die Antworten eingearbeitet.

Plötzlich konnten wieder große Teile der Bevölkerung an Wikipedia teilhaben, und Wikipedia – in der neuen Form – wurde ein beliebtes Hobby. Es war möglich in einer ruckelnden Bahn beizutragen, in der es nur begrenzte Bandbreite gab. Das gesamte benötigte Vorwissen bestand daraus, ein Bild zu mögen oder auch nicht zu mögen. Man konnte im Gehen editieren, im Laufen und auch schon fast im Schlafen.

Schwierig war es allerdings weiterhin, diese Informationsmassen in enzyklopädische Inhalte zu übersetzen – einfache Arbeiten konnten Bots erledigen, in schwierigeren Fällen war die alte aktive Community gefragt, und bei Aufgaben, die sonst niemand machen wollte, kamen bezahlte Kuratoren ins Spiel-

Die alte Community mit ihren anstrengenden Verhaltensweisen ist mittlerweile gut hinter mehreren Schichten einfacher, schöner und gut zu bedienender Anwendungen versteckt. Diese sind motivierend, intuitiv zu bedienen und bei Problemen findet sich immer eine hilfreiche Mitarbeitern, die helfen und beraten kann.

In der alten Community selbst gab es immer noch Konflikte und Rivalitäten. Aber die meisten Kämpfe waren schon vor Jahren ausgekämpft worden, und wurden jetzt eher aus Tradition am Leben gehalten, den aus Enthusiasmus. Viele der diskussionsfreudigen Metawikipedianer hatten das Projekt verlassen und sich auf fruchtbarerem Boden niedergelassen. Der harte kern der Enzyklopädisten hatte weniger Interesse am Streit,

Hochladen

Zur selben Zeit wie Wikimedia das Schichten-Modell zum Verstecken der Community entwickelte, hob die Kooperation mit GLAMS (Gallerien, Libraries/Bücherein, Museen und Archiven), „neuen Glams“ (Unternehmen) und fast-Glams (alles andere) ab. Bezahltes Hochladen auf Wikicommons oder Wikisource wurde in vielen Archiven und Kommunikationsstellen fester Bestandteil der Arbeitsabläufe. So viele neue Inhalte konnten so gewonnen werden. Die wurden dann erstmal mit Bots notverarztet, bevor User mit lustigen Webspielen das Feintuning erledigen konnten.

Fast alle großen Institutionen haben im Jahr 2022 ihre offizielle Präsenz im einem der Wikimedia-Projekte. Die Integration geht mittlerweile so reibungslos, dass die Wikiprojekte ebenso probemlos Informationen der Institutionen einbinden können, wie diese Wiki-Inhalte in ihre Websiten und Ausstellungen integrieren, ohne dass es bemerkt wird. Die Glams (neuen Glams, fast-Glams gaben ihre Inhalte und bekamen dafür das gesamte Wikiversum zurück.

Die ausgewählten Wenigen

A sheep on a railway track.jpg

Wie also geht es Wikipedia? Ihr geht es gut. In Wikipedia zu editieren, ist angenehm. Wikipedianer zu sein, ist eine Ehre. Man muss mittlerweile hart arbeiten, um diesen Status zu erlangen. Die Leute, die sich noch um Wikipedia sorgen sind meist älter und gebildet und haben ein umfangreiches Allgemeinwissen. Natürlich macht es weniger Spaß: nicht mehr ganz so viel Brillanz und Gedankenflüge wie ehedem, weniger Ideen, dafür mehr Routine, Alltag und Detailarbeiten. Aber die Routine ist entspannter, viele Standards sind etabliert, ruhige effektive Arbeit in den Tiefen einer gigantischen Wissensmaschine. Als Wikipedianer lernt man jeden Tag vieles Neue. Es ist gleichzeitig faszinierend und langweilig.

Wikipedia, die Website, hat immer noch eine enorme Bedeutung. Aber nur noch die wenigsten Wissen, warum eigentlich.

Dirk Franke/Southpark
Deutscher Wikipedia-Autor

10 Responses to “The Hidden Wikipedia: a view from 2022”

  1. ZX95 says:

    Just scary enough to be plausible.

  2. John Broughton says:

    Here’s the heart of the vision of 2022: “Through a host of apps, information comes custom tailored for different people at different times. This information is read to them, transformed into videos or given to them in small bits on mobile.”

    What does it take to get there? (1) A clear understanding of what a given person wants; (2) access to the sources of information to meet that want; and (3) the ability to combine sources in an intelligent (human-centered) way.

    Of these, (1) is questionable, (2) is highly problematical, and (3) is extraordinarily unlikely. I’ll elaborate on the last two points.

    Existing information is either (a) offline or (b) offline. Online information is (a)(1) immediately accessible; (a)(2) accessible in a delayed manner (pop-up ad, initial video ad, etc.) or (a)(3) paywalled. I’d guess that well under half of the information in Wikipedia is in category (a)(1), the only category that could be obviously used for the 2022 vision. I’d also guess that a lot of contributors (myself included) won’t pay to access information that *could* be used for Wikipedia articles, so in reality, the global information needed to answer any and all queries is, today, *mostly* inaccessible to automated systems.

    But it’s the third issue – the ability to *combine* information – that I don’t see being solved for a long, long time. Wikipedia relies on, essentially, sheer numbers – “rough consensus” – whenever editors disagree, which happens *a lot of the time*. If combining facts into an article – or writing an article that flows smoothly – were easy to automate, newspapers wouldn’t need copy editors (or writers, really), just data entry clerks. Consider what goes into a news story (which isn’t even tailored to specific people): What’s important, what’s not? How much background is needed? When sources disagree, which is likely to be correct? When should someone be quoted, as opposed to being paraphrased? How should you handle statements by individuals that flatly contradict what objective sources say are the facts? What do you lead with, in the story, and what goes toward the end? None of this is trivial to automate, depending so heavily on accumulated wisdom (and skills) of writers and (news) editors. There is no way this is going to be automated nine years from now – and even if it could be, no way that there will be agreements in place for information providers (content owners) to share information and split revenues.

  3. thanks says:

    thanks you so much to join

  4. I feel like one day, I should be like you (Dirk Franke), talking like you (Dirk Franke), helping people to get information like you (Dirk Franke)did.
    Wikipedia has been my private teacher for many years and I always look up to one day I should be not just be a contributor but also look like the people who initiated this project. My short comings in the dream to feel like you guys was my educational background (A Civil engineer with little talent in writing article).
    Each time I search for information about my locality, I got little here but the zeal to furnish the Wikipedia with all the story about my home land was always a priority.
    In life one thing lead to another, as detailed @ http://igalapedia.com/admin/igalapedia-profile/, I took a step to create an achieve of info about my locality into one place for publish to Wikipedia and response are coming in gradually while my project is still tender, little and private efforts are in place trying to establish my initiative as an NGO service.
    for details of my zeal to be like Dirk Franke, visit:
    http://igalapedia.com/admin/igalapedia-profile/
    http://igalapedia.com/the-need-to-develop-igala-language/
    http://igalapedia.com/developing-igala-local-contents-using-digital-aproach/
    http://igalapedia.com/igala-learning-tools/
    http://igalapedia.com/presentation-of-igalapedia-project-to-ata-igala/

  5. Marcus says:

    The sheep why

  6. Yo Mamma says:

    no one cares

  7. Edmund Hoffmann says:

    Your website is invaluable to me as a fiction writer. It is a treasure trove of facts and images that are indispensable for the veracity of details I need in my stories.

    Edmund Hoffmann

  8. NaBUru38 says:

    The sections “Nobody will know” and “Don’t see it” are terrible visions. It’s a dystopia. The following things should never happen: information comes custom tailored for different people at different times; no real change is possible when involving a community; “Reading Wikipedia” is taught in graduate school courses; really curious people are actually the only ones still reading the website and the encyclopedia.